Kino noch mehr erleben und immer gute Filme!

 

LIEBE FREUNDE DES GUTEN KINOS,

mit den nun immer herbstlicher werdenden Tagen und vor allem längeren Nächten, steht die Kinosaison vor der Tür, bzw. schon halb im Zimmer. Tolle Starts im Oktober, konnten schon viele Filmliebhaber hinter dem Ofen hervor und in die Kinosäle locken. Und auch der November hat wieder einige filmische Leckerbissen zu bieten.

Ab 21.11.2019
USA 2019
111 min.FSK 6
Drehbuch & Regie
Richard Linklater
Darsteller
Cate Blanchett
Billy Crudup
Kristen Wiig
Verleih
Universum Film

Bernadette

Absolute Weltherrschaft – ein verlockender Gedanke. Allerdings würde es Bernadette Fox (Cate Blanchett) schon reichen, den letzten großen Akt in ihrem Leben gemäßigter zu meistern. Einst war sie eine gefeierte Stararchitektin, zog von Los Angeles, der Liebe wegen, nach Seattle in eine alte Villa, um dort mit ihrem Mann Mann Elgie (Billy Crudup) und ihrer Tochter Bee (Emma Nelson) zu leben – sie avancierte zu einem totalen Familienmenschen. Nach 20 Jahren der holden Dreisamkeit ist Bernadette nun allerdings etwas exzentrisch geworden und kann eigentlich nichts mehr wirklich lieben. Sie ist mürrisch und ihr ist auch alles egal – sogar der Streit mit ihrer Nachbarin um eine Brombeerhecke eskaliert schließlich in wüsten Abrissarbeiten und überflutet schließlich das angrenzende Grundstück mit mehreren Hektolitern feinsten Schlamms – daraufhin verschwindet Bernadette spurlos von der Bildfläche. Mann und Tochter machen sich auf die Suche und landen schließlich in der Antarktis… BERNADETTE basiert auf dem Roman „Wo steckst du, Bernadette?“ von Maria Semple, der in Form von E-Mails, Briefen, FBI-Dokumenten und Psychiater-Korrespondenzen erzählt wird. Zunächst war es geplant, dass Cate Blanchett ihre Arktis-Szenen vor einem Green Screen drehen sollte. Nachdem die Schauspielerin auf Authentizität bestand, wurde aber stattdessen Grönland als Double-Drehort für die kalten Regionen ausgewählt. Dort suchte das Filmteam ein 36 Stunden andauernder Hurricane heim. Doch statt sich zu verkriechen nutzte die Crew den Sturm für Aufnahmen, die es sogar in den fertigen Film schafften.
weiterlesen
Ab 21.11.2019
Großbritannien, USA 2019
112 min.FSK 6
Regie
Gavin Hood
Drehbuch
Gregory Bernstein, Sara Bernstein, Gavin Hood
Darsteller
Keira Knightley
Matt Smith (IV)
Adam Bakri
Verleih
Entertainment One

Official Secrets

2003, kurz vor der Invasion der USA in den Irak: Die britische Geheimdienstmitarbeiterin Katherine Gun (Keira Knightley) lässt ein geheimes NSA – Memo durchsickern. Der Inhalt: Die USA planen zusammen mit Großbritannien ein Spionageabkommen gegen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates, um diese dahingehend zu erpressen, für einen Krieg gegen den Irak zu stimmen. Gun steckt die Info dem Journalisten Martin Bright (Matt Smith) zu, der diese in der Tageszeitung „The Observer“ veröffentlicht. Es kommt zum Skandal und schon bald richtet sich das System, für das Katherine Gun arbeitete, gegen sie… Der neue Film von Oscar Preisträger Gavin Hood („Totsi“) verwebt gekonnt inszenierte Filmstücke mit realen Aufnahmen aus damaligen Nachrichtensendungen und schafft somit einen glaubhaften und mitreißenden Film, der authentisch und aktuell zugleich ist.
weiterlesen
Ab 28.11.2019
USA 2018
89 min.FSK 0
Drehbuch & Regie
Alan Elliott, Sydney Pollack
Darsteller
Aretha Franklin
Mick Jagger
Sydney Pollack
Verleih
Weltkino

Aretha Franklin

Amazing Grace

Eine Konzertdokumentation, die nach fast einem halben Jahrhundert endlich veröffentlicht wird. Aretha Franklin ist 1972 am Zenit ihrer Karriere. Nach elf Nummer-1 Hits und 20 Studioalben beginnen die Aufnahmen zum berühmtesten und meistverkauften Gospel-Album der Welt: „Amazing Grace“. Das Besondere: an zwei Abenden werden die Aufnahmen zu dem Album in der Missionary Baptist Church in Watts, Los Angeles von Regisseur Sydney Pollack auf Film festgehalten. Das Ergebnis: Einer der bewegendsten Konzertfilme aller Zeiten. Aufgrund technischer Schwierigkeiten (Bild- und Tonmaterial wurde beim Dreh nicht synchronisiert), wurde das Projekt bald aufgeben. Erst mithilfe digitaler Methoden gelang es schließlich einen Film zu machen, der den legendären Abend von 1972 einfängt und der „Queen of Soul“ ein Denkmal für die Ewigkeit setzt.
weiterlesen
Ab 28.11.2019
Kanada, USA 2019
110 min.FSK 12
Drehbuch & Regie
Robert Eggers
Darsteller
Willem Dafoe
Robert Pattinson
Valeriia Karaman
Verleih
Universal Pictures

Der Leuchtturm

Verstörend ästhetischer Abstieg in die einsamen Abgründe der menschlichen Psyche. Der knurrige Ex-Seemann Tom Wake (Willem Dafoe) tritt mit seinem neuen Gehilfen Ephraim (Robert Pattinson) eine vierwöchige Schicht auf dem alten Leuchtturm einer verlassenen Insel an. Spannungen treten auf, als Wake sich weigert Ephraim wie vorgeschrieben mit den nächtlichen Schichten in der Spitze des Leuchtturms abzuwechseln, und ihn nur niedere Tätigkeiten ausführen lässt. Ihr Alltag ist geprägt von der Nüchternheit der kargen Felsen, Alkohol und vulgärer Aggression. Die Tatsache, dass Wakes voriger Gehilfe dem Wahnsinn verfallen ist, bevor er starb, lässt neben der Wut eine tiefsitzende Angst bei Ephraim aufkommen. Berechtigt, als Wake beginnt nachts fremde Mächte anzubeten und auch Ephraim in obskure Wahnträume mit einer schaurig schönen Meerjungfrau abdriftet. Als die vier Wochen zu Ende sind, zieht ein starker Sturm auf, der eine Abfahrt unmöglich macht und die zwei gemeinsam mit dem immer bedrohlicher werdenden Wahnsinn auf dem öden Eiland einschließt. Robert Eggers erntete schon mit seinem Debutfilm THE VVITCH den Applaus der Kritiker und eine Trophäe in Cannes. Auf altem Schwarz-Weiß-Film, in fast quadratischem Stummfilmformat, fängt Eggers betörend verstörende Bilder ein. Wenn die schwarze See auf die weißen Felsen schellen und ein ausgemergelter Robert Pattinson der rohen Urgewalt eines Willem Dafoe ausgeliefert ist, kriechen die beschworenen Urmächte geradewegs aus einer tiefdüsteren Lovecraft-Phantasie durch die Augen der Zuschauer in ihre Eingeweide, wo sie noch lange nach Filmende arbeiten. Bizarres Schmuckstück!
weiterlesen
Ab 28.11.2019
Frankreich 2019
115 min.n.n.b
Drehbuch & Regie
Nicolas Bedos
Darsteller
Daniel Auteuil
Guillaume Canet
Doria Tillier
Verleih
Constantin Film

Die schönste Zeit unseres Lebens

Schöne Erinnerungen noch einmal erleben, nicht nur im Geiste, sondern mit allen Sinnen. Eine ganze Bagage an Logistik, Darstellern, Bühnenbild und Requisite lässt ganz persönliche Fantasien (nach Kundenwunsch) nachstellen. Ein beeindruckendes Schauspiel so echt, dass man sich drin verlieren könnte. So geht es zumindest Victor (Daniel Auteuil, DIE BRILLIANTE MADEMOISELLE NEILA), der das erste Treffen mit seiner Angebeteten nachinszenieren lässt, um die gescheiterte Ehe viele Jahre später zu verdauen. Die Tücken der Nostalgie, aufbereitet in einem pfiffigen Konzept und angereichert als sentimentale Beziehungskomödie – chapeau France! Das französische Arthouse spielt endlich wieder groß auf, lässt Altstars wie Fanny Ardant (Truffauts Muse) und Charaktermime Daniel Auteuil vor Charme und Esprit sprühen und spielt mit Schein und Sein der Wohlfühlklischees, verblümten Erinnerungen und Postkartenmotiven. So einfallsreich und vielschichtig wie warmherzig und gutmütig. Ein Event der tri colour.
weiterlesen
Ab 28.11.2019
Dänemark, Norwegen, Schweden 2019
122 min.FSK 12
Drehbuch & Regie
Hans Petter Moland
Darsteller
Stellan Skarsgård
Bjorn Floberg
Tobias Santelmann
Verleih
MFA

Pferde stehlen

Die Schönheit Norwegens kann manchmal schmerzen. Dabei sucht Trond nur die Einsamkeit, als er in das kleine Dorf im Wald zieht. In dieser Idylle erkennt er in seinem Nachbarn einen alten Bekannten aus Jugendtagen wieder. Plötzlich sind da all diese Erinnerungen an jenen Nachkriegssommer, als Trond 15 Jahre alt war und mit seinem Vater mehrere Wochen beim Holzfällen im Wald verbrachte. Ein Sommer, in dem er mit einem Freund Pferde stahl und die Liebe entdeckte. Der Sommer, in dem auch ein Kind starb, der Freund verschwand und Geheimnisse seines Vaters ans Licht kamen. Und der Sommer, in dem er seinen Vater das letzte Mal sehen sollte. „Erinnerungen, die das Bewusstsein fluten und den Schmerz bringen – doch als wie stark dieser empfunden wird, entscheidet man selbst.“ Das ist einer der schönsten und seltsamsten Sätze in Per Pettersons Roman „Pferde stehlen“, der in 50 Sprachen millionenfach verkauft wurde. Es handelt sich wohl um das erfolgreichste norwegische Buch aller Zeiten, und der in den USA lebende norwegische Regisseur Hans Petter Moland (EIN MANN VON WELT, EINER NACH DEM ANDEREN, Jussi Adler-Olsens ERLÖSUNG) hat es jetzt mit seinem Lieblingsdarsteller, dem Schweden Stellan Skarsgård in der Rolle des alten Trond Sander, inmitten der atemberaubenden Gebirgs- und Flusslandschaft zwischen Norwegen und Schweden verfilmt. PFERDE STEHLEN geht als norwegischer Oscar®-Beitrag für den „Besten internationalen Film“ ins Rennen. Der Film feierte seine Weltpremiere im Wettbewerb der BERLINALE 2019 und wurde mit dem Silbernen Bären für eine Herausragende Künstlerische Leistung (Kamera) ausgezeichnet. Bei den Amanda Awards räumte die Buchverfilmung fünf Preise ab: Bester Norwegischer Film, Beste Kamera (Rasmus Videbæk), Beste Musik (Kaspar Kaae), Bester Nebendarsteller (Bjørn Floberg) und Beste Regie (Hans Petter Moland). Die Frankfurter Buchmesse hat am Samstag, 19. Oktober 2019 den Preis für „Best International Literary Adaption” an die Romanverfilmung PFERDE STEHLEN verliehen. (Verleihtext)
weiterlesen