Vorschau

 

LIEBE FILMFREUNDE, HERZLICH WILLKOMMEN IM KINO-SPÄTSOMMER.

Fast schon zu viele Filmhighlights bringt der September mit sich auf unsere Kinoleinwände. Und während Almodóvar und Tarantino bereits die Vorsaison eröffnet haben und bevor das Jahr zu Ende geht, wird noch so manches Filmjuwel aufblitzen – reichlich Gelegenheit übrigens, um ihre „Glorreichen 5“ Karten einzulösen. Das Angebot wurde auch in diesem Jahr sehr gut angenommen und wir wahren überrascht, wie schnell unser Kontingent aufgebraucht wurde. Vielen Dank dafür! Sie können sich schon in diesem Monat auf erste Berlinale Preisträger, weltbekannte Romanverfilmungen, eine (sprichwörtlich) königlichen Serienabschluss, eine fragiles Glaubensgerüst und den besten Horror/Beziehungsfilm des Jahres freuen.

Ab 29.8.2019
Deutschland, Frankreich, Italien 2019
116 min.
Drehbuch & Regie
Yuval Adler
Darsteller
Diane Kruger
Martin Freeman
Cas Anva
Verleih
Weltkino

Die Agentin

Die Spionin, die verschwand. Diane Kruger (AUS DEM NICHTS) als abtrünnige Mossad-Agentin in einem Geheimdienst-Thriller mit Insiderperspektive. Rachel (Diane Kruger) empfand niemals eine starke Bindung zu Irgendetwas oder Jemand. Das machte die mehrsprachige und vielseitige junge Britin einst zur herausragenden Spionage-Kandidatin für den israelischen Geheimdienst. In ihrem Einsatzgebiet in Teheran findet die unscheinbare Frau dann aber doch einen Anker und taucht unter. Ihr (mittlerweile) pensionierter Ausbilder und Mentor (Martin Freeman, SHERLOCK) wird vom Mossad reaktiviert um zu ergründen, was die Agentin zum Verschwinden brachte.Die Vorlage zu diesem Spionagestück („The English Teacher“) stammt vom israelischen Ex-Militär- und Geheimdienst General Yiftach Reicher Atir und zeichnet ein einnehmend authentisches Psychogramm einer im Schatten existierenden Person ohne Identität. Fernab von geschüttelten Martini, schnellen Wagen und eleganten Anzügen, verhandelt DIE AGENTIN - aufopfernd gespielt von Diane Kruger und angereichert mit tiefblickendem Insiderwissen – den Preis eines solchen Daseins.
weiterlesen
Ab 29.8.2019
USA 2019
102 min.
Regie
Nisha Ganatra
Drehbuch
Mindy Kaling
Darsteller
Emma Thompson
Mindy Kaling
John Lithgow
Verleih
Entertainment One Germany

Late Night

Die Show Ihres Lebens

Geballte Frauenpower für frischen Wind in der Comedywelt. Seit 30 Jahren hat die einzige weibliche Late-Night Talkmasterin Katherine Newbury (Emma Thompson) im Job die Hosen an. Doch der Erfolg hatte ihren Preis und so ist Katherine als stutenbissige Egoistin bekannt, und nach einem kleinen Skandal muss sie ihr katastrophales Image retten. Da kommt die Bewerbung von Molly (Mindy Kaling) gerade recht. Diese ist zwar Katherines größter Fan, aber quasi total unerfahren im großen Gag-Business. Die neuen Kollegen machen es der Diversity-Quoten-Frau alles andere als leicht und auch die neue Chefin schein kein besonderes Interesse zu haben. Doch das Blatt wendet sich, als Katherine Newbury durch ihre Produzentin mit der Absetzung gedroht wird. Die Quoten sinken stetig, und ein neuer Wind soll durch die Sendung wehen, leider kommt dieser Wind in Form des latent sexistischen Moderators Daniel Tennant (Ike Barinholtz) daher. Und plötzlich scheinen die quirlige Anfängerin Molly und ihre frischen Ideen die einzige Rettung für die eingestaubte Sendung zu sein…Powerfrau Mindy Kaling tritt in dieser teils autobiografischen Showbiz-Komödie als Drehbuchautorin, Produzentin und Hauptdarstellerin auf. Als erste weibliche Autorin der US-Version der Erfolgs-Sitcom „The Office“ weiß sie, was es bedeutet sich in einer männerdominierten Domäne doppelt und dreifach beweisen zu müssen. Doch dank ihrer Hartnäckigkeit und Regisseurin Nisha Ganatra kommen wir nun in den Genuss dieser pointierten, gut-getimten Comedy, die spielerisch Themen wie latente Misogynie und der laute Ruf nach mehr Diversität aufwirft, ohne dabei mit dem Lehrerfinger zu winken.
weiterlesen
Ab 29.8.2019
Deutschland 2019
95 min.FSK 12
Drehbuch & Regie
Sabrina Sarabi
Darsteller
Louis Hofmann
Liv Lisa Fries
Johannes Nussbaum
Verleih
X Verleih

Prélude

Einfühlsames Coming-Of-Age Drama über das Gefühl nie genug zu sein. David (Louis Hofmann) hat einen Traum. Er möchte Konzertpianist werden. Mit der Aufnahme am Musikkonservatorium erfüllt sich für ihn ein Traum, der auf ein begehrtes Stipendium in New York hoffen lässt. Doch schon bald muss er feststellen, dass er in der elitär-kühlen Welt des Konservatoriums niemand Besonderes, sondern nur einer von vielen ist. Und so wird Davids Leidenschaft für die Musik von Leistungsdruck und dem Konkurrenzkampf mit Walter (Johannes Nussbaum) eingetrübt. Einzig die Beziehung zu Marie (Liv Lisa Fries) gibt ihm Kraft. Je höher die Erwartungen an David jedoch sind, desto mehr gerät sein Leben in Schieflage…Getreu der Maxime „Weniger ist mehr“ inszeniert Regisseurin Sabrina Sarabi einen Film, der seine Kraft in den ruhigen Momenten voll ausspielt. Davids Gefühlswelt wird in stillen Gesten angedeutet; das filmische Erzählen beschränkt sich auf ein Minimum und zeugt von der hohen handwerklichen Fertigkeit der Filmemacher. Hochkarätig besetzt mit Louis Hofmann (DARK) und Liv Lisa Fries (BABYLON BERLIN) sowie Arno Frisch (FUNNY GAMES).
weiterlesen
Ab 1.9.2019
Wuppertal 2019
150 min.
Drehbuch
Birte Fritsch

MEINSWÄRTS. | 150 Jahre Else Lasker-Schüler in Wuppertal

ELSE GEHT AUS XI Ein BBK Kunstprojekt zum 150. Geburtstag von Else Lasker-Schüler - 01. - 29. September 2019: 14:30 - 17:00 Uhr EINFÜHRUNG Birte Fritsch, Kuratorin und Projektleitung des Festjahres Meinwärts. 150 Jahre Else Lasker-Schüler für das Kulturbüro der Stadt Wuppertal. PERFORMANCE 15 Uhr / Kinosaal DUO Leahy-López // Paloma Carrasco López (Cello, Tanz) und David Leahy (Kontrabass) "DIE REISE" Kurzfilm als Endlosschleife von Teresa Wojciechowska FILMDOKUMENTATION 16 Uhr Filmdokumentation von Mortimer Pfaff: ELSE GEHT AUS Ein Kunstprojekt des BBK Bergisch Land e.V. 2019 zum 150. Geburtstag von Else Lasker-Schüler Künstler*innen des Projekts ‚Else geht aus XI‘Lydia Epshtein I Petra Frixe I Nataly Hahn I Hassan Hashemi I Barbara Held I Doris Hommes I Daphna Koll I Carmen Meiswinkel I Gerd Mittreiter I Petra Mohr I Bettina Nehles I Petra Pfaff I Maria Pienkowski I Boris von Reibnitz I Ulla Riedel I Ulla Schenkel I AnneLi Schröder I Tatiana Stroganowa I Tati Strombach-Becher I Eberhard Vogler I Teresa WojciechowskaDie
weiterlesen
Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten des Rex Filmtheaters zu besichtigen! Das Rex öffnet immer eine halbe Stunde vor der ersten Vorstellung!
Ab 5.9.2019
Deutschland 2019
108 min.FSK 12
Drehbuch & Regie
Bernd Böhlich
Darsteller
Alexandra Maria Lara
Robert Stadlober
Stefan Kurt
Verleih
Neue Visionen

Und der Zukunft zugewandt

UND DER ZUKUNFT ZUGEWANDT Eine Frau in den Mühlen des sozialistischen Apparats. Packende Geschichtsstunde im Gedenken an Jene, die glaubten. Nach etlichen Jahren Gefangenenlager, kehrt die Witwe und Mutter Antonia Berger (Alexandra Maria Lara, DER FALL COLLINI) in ihre Heimat - die DDR - zurück. Hier bekommt sie schnell eine üppig ausgestattete Wohnung, eine gute Arbeit und ärztliche Hilfe für die kranke Tochter. Im Gegenzug verlangt man ihr Schweigen - für die Fehltritte des großen Bruders sei der junge Heimatstaat noch zu fragil. Antonia fügt sich. Geklammert an die kommunistischen Ideale und den Traum einer besseren Welt, wird die hoffnungsvolle Frau zusehends vom, nicht minder korrumpierten System der DDR, ausgezehrt. Ein Blick zurück in Zorn. Inszeniert und aus der Feder des ostsozialisierten Regisseurs Bernd Böhlich (DU BIST NICHT ALLEIN) und aufopfernd gespielt von Alexandra Maria Lara, die glaubhaft und elegant auf dem schmalen Grat zwischen Hoffnung und Verzweiflung tanzt.
weiterlesen
Ab 5.9.2019
Großbritannien 2018
106 min.
Regie
Annabel Jankel
Drehbuch
Jessica Ashworth, Henrietta Ashworth
Darsteller
Anna Paquin
Holliday Grainger
Gregor Selkirk
Verleih
capelight pictures

Der Honiggarten

Das Geheimnis der Bienen

Frauenliebe in den 50ern und ein Junge, der mit Bienen spricht. Den Trend sich Bienen im Garten oder auf dem Dach zu halten gab´s wohl schon in den 50ern – irgendwo muss der Honig ja herkommen. Bienen spielen in diesem Film aber auch eine genau so große Rolle wie die großartigen Hauptdarstellerinnen, die beide in einem kleinen Dorf in Schottland leben, sich anfangs aber noch nicht kennen. Alles beginnt mit Lydia (Holliday Grainger) die von ihrem Ehemann Robert (Emun Elliott) verlassen wurde (weil er ein A**** ist). Jetzt muss sie sich und ihren Sohn Charlie (Gregor Selkirk) allein durchbringen – das heißt: von morgens bis abends malochen. Der sensible Charlie kommt mit der Trennung der Eltern nicht gut klar und wird zudem in der Schule verprügelt, was ihn eines Tages zur ortsansässigen Ärztin Jean Markham (Anna Paquin) führt. Diese erkennt nicht nur Charlies äußere Verletzungen und nimmt ihn zu therapeutischen Zwecken mit in ihren Garten, in dem sich ein Bienenstock befindet. Charlie ist sofort fasziniert von den Tierchen und freundet sich außerdem mit der Ärztin an, die auch noch so nett ist Charlie und seine Mutter bei sich einziehen zu lassen, als diese ihren Job verliert. Zwischen den beiden Frauen entwickelt sich schnell mehr als nur eine Freundschaft – ein schwieriges Unterfangen in den konservativen 50ern…Selbst wer den 2009 veröffentlichten Bestsellerroman „Der Honiggarten“ von Fiona Shaw nicht kennt, wird bereits bei ihrer ersten Begegnung in der Kinoverfilmung die zwischen ihren Figuren Lydia und Jean sprühenden Funken wahrnehmen.
weiterlesen
Ab 5.9.2019
Deutschland, Isreal, Frankreich 2019
124 min.FSK 12
Regie
Nadav Lapid
Drehbuch
Haim Lapid, Nadav Lapid
Darsteller
Tom Mercier
Louise Chevillotte
Quentin Dolmaire
Verleih
Grandfilm

Synonymes

Paris - gelbere Mäntel gibt es nirgendwo. Mit diesem Film hat niemand gerechnet: schräg, absurd, unglaublich witzig und dramatisch. Der junge Israeli Yoav (Tom Mercier) hat nur einen Wunsch: Israel verlassen und sämtliche Spuren seiner Vergangenheit und seiner Herkunft begraben - Yoavs Verachtung für seine Heimat hat unerträgliche Ausmaße angenommen. Sein Ziel: Paris. Die Ankunft in Frankreichs Hauptstadt könnte auch besser sein: seine Altbauwohnung ist leer und eiskalt (weil Heizung inaktiv), sein Gepäck wird sofort gestohlen und er steht buchstäblich nackt da. Nach stundenlangem Gehämmere gegen die Türen der Nachbarn öffnet schließlich das junge Nachbarpärchen Emile (Quentin Dolmaire) und Caroline (Louise Chevillotte) die Tür und stattet Yoav mit Kleidung und Geld aus (weil Yoav dem Pärchen auf Anhieb sympathisch ist). Ein Job ist auch schnell gefunden: Sicherheitsmitarbeiter im israelischen Konsulat. Yoav weigert sich allerdings hebräisch zu sprechen und ist seiner Heimat gegenüber ja eh schon negativ eingestellt. Mit seinem knatschgelben Mantel und einem französischen Wörterbuch flaniert Yoav durch die Straßen von Paris um französische Synonyme zu lernen. Auf seinem Weg zur französischen Staatsbürgerschaft gerät Yoav in Konflikte mit seinem Vater, unternimmt einen Ausflug in die Pornoindustrie und setzt nach Lust und Laune alle Bestimmungen des israelischen Konsulats außer Kraft.
weiterlesen
ZITAT "BRILLANT UND UNVERWECHSELBAR." - INDIEWIRE
Ab 5.9.2019
Großbritannien 2019
130 min.FSK 12
Drehbuch & Regie
Asif Kapadia
Darsteller
Diego Maradona
Verleih
DCM Filmdistribution

Diego Maradona

Mit dem Fußball hat er sich in die Herzen seiner Fans gespielt. Aus über 500 Stunden noch nie gesehenem Material strickt Regisseur Asif Kapadia ein umfassendes Porträt des berühmten argentinischen Fußballspielers Diego Maradona. In seinem Heimatland Argentinien kämpfte sich Maradona an die Spitze des Fußballs, wodurch für ihn die Türen europäischer Vereine weit offenstanden. Er spielte zuerst in Barcelona, mit weniger Erfolg. Nach mehreren Verletzungspausen und mit dem Ruf, lieber Party zu machen als auf dem Rasen zu stehen, siedelte dann 1984 über nach Italien zum SSC Neapel. Mit großem Geschick und Talent spielte er sich dort in die Herzen seiner Fans. Sieben Jahre blieb Maradona beim SSC Neapel, was sowohl für den Spieler als auch den Verein und die Stadt eine Zeit des Wandels war. Maradona wurde zur Ikone, denn er brachte die Erlösung von aufeinanderfolgenden Misserfolgen. Gemeinsam mit der Mannschaft gelang ihm 1987 der Sieg der italienischen Meisterschaft und nahm ein Jahr zuvor mit Argentinien den Weltmeisterpokal in Empfang. Grandiose Aussichten für einen Fußballer. Leider ließ er sich mit der Mafia ein und wurde drogensüchtig. Asif Kapadia widmet sich in seinem Dokumentarfilm dem Phänomen Maradona.
weiterlesen
Ab 12.9.2019
Deutschland 2019
122 min.FSK 0
Regie
Vanessa Jopp
Drehbuch
Jane Ainscough
Darsteller
Nora Tschirner
Alexander Fehling
Ulrich Thomsen
Verleih
Sony Pictures

Gut gegen Nordwind

Ein falscher Klick und deine E-mail landet beim falschen Empfänger. Könnte unangenehm werden oder in einer heißen Lovestory enden. Nora Tschirner stellt wieder ihr Schauspielkönnen unter Beweis. Sie verstrickt sich als Emma Rothner in einer E-mailkorrespondenz, die nur durch Zufall begann. Versehentlich verschickte sie eine E-Mail an einen falschen Empfänger, nämlich an Leo Leike (Alexander Fehling, INGLOURIOUS BASTERDS, IN ZEITEN DES ABNEHMENDEN LICHTS) einem Linguisten. Es entwickelt sich ein lockeres Hin und Her an Nachrichten, welche mit der Zeit immer persönlicher werden. Alles ganz easy? Leider nicht. Denn Emma ist verheiratet, hat zwei Kinder. Leo selbst hängt noch an seiner Exfreundin Marlene (Claudia Eisinger, NACHT ÜBER BERLIN, MÄNGELEXEMPLAR). Beide hätten also beste Gründe die Korrespondenz schnell zu beenden, doch irgendwie will das nicht so recht gelingen...Basierend auf dem gleichnamigen Roman von Daniel Glattauer aus dem Jahre 2006.
weiterlesen
NOTIZ Basierend auf dem gleichnamigen Roman von Daniel Glattauer aus dem Jahre 2006.
Ab 12.9.2019
USA 2019
149 min.FSK 12
Regie
John Crowley
Drehbuch
Peter Straughan
Darsteller
Ansel Elgort
Nicole Kidman
Oakes Fegley
Verleih
Warner Bros.

Der Distelfink

Als man in der Kunst noch was erkennen konnte. Donna Tartt feierte mit ihrem Roman „Der Distelfink“ einen Riesenerfolg. Inspiriert wurde sie dabeivon der zu verurteilenden Zerstörung antiker Buddha-Statuen von Bamiyan durch die Taliban im Jahr 2001. Der Distelfink ist der Titel eines Bildes von Carel Fabritius, einem Schüler Rembrandts und zeigt den gleichnamigen Vogel der an ein kleines Kästchen gekettet ist. Im Film hängt dieses Bild im New Yorker Metropolitan Museum und wird eifrig vom jungen Theodore Decker (Oakes Fegley) und seiner Mutter Audrey (Hailey Wist) betrachtet, als eine Bombe im Museum hochgeht - ein Terroranschlag der viele das Leben kostet - auch Audreys. Im Chaos und Staub der Explosion schleppt sich ein sterbender Mann zum geschockten Theodore und bringt ihn dazu, das wertvolle Gemälde einzustecken und mitzunehmen. Für den jungen Theo wird das Bild zum größten Schatz. Nach dem Attentat kommt der Junge bei der wohlhabenden Familie seines Klassenkameraden Andy Barbour unter. Eines Tages tritt sein Vater Larry Decker wieder in Theos Leben, seinerseits Berufsspieler, Ex TV-Darsteller und Hobbytrinker - sein Plan ist es Theodore mitins Sündenbabel Las Vegas zu nehmen. Dort angekommen dauert es nicht lange und Theo gerät in eine Abwärtsspirale aus Drogen und Diebstahl, aus der er sich zwar befreien kann, aber erfährt das die Kunstpolizei nach dem vermissten Distelfinken sucht...Die Literaturkritik überschlägt sich mit Lob, sogar der gute alte Stephen King nennt Donna Tartt eine „hinreißende Erzählerin“. Der Film steht dem in Nichts nach. Daumen hoch!
weiterlesen
NOTIZ Die Literaturkritik überschlägt sich mit Lob, sogar der gute alte Stephen King nennt Donna Tartt eine „hinreißende Erzählerin“. Der Film steht dem in Nichts nach. Daumen hoch!
Ab 12.9.2019
Frankreich 2018
91 min.
Drehbuch & Regie
Rebecca Zlotowski
Darsteller
Benoît Magimel
Nuno Lopes
Clotilde Courau
Verleih
Wild Bunch

Ein leichtes Mädchen

Oh, là, là! Viel Sonne, Meer und Haut im Sommer des Erwachens an der südfranzösischen Küste. Die 16-jährige Naïma kann sich nicht viel im Leben leisten, bis sie ihrer älteren (lasziven) Cousine Sofia an die Côte d'Azur folgt, Kunst und Geld bei der Vermehrung zuschaut und die Balzrituale der verführerischen jungen Frau studiert, die den beiden Mädchen Yachten, Clubs, Villen und die Geldbörsen vermögender Männer öffnen. Luxus, Strand, Sonnenschein und viel unbedeckte Haut – EIN LEICHTES MÄDCHEN ist ein verführerischer, sinnlicher Genussfilm, der Lust auf Urlaub macht aber auch eine Studie der Reize und Reaktionen im Zeitalter des Kapitalismus. Die französische Filmemacherin Rebecca Zlotowski hat sich ein echtes „leichtes Mädchen“ – Model und Modemacherin Zahia Dehar (einst in einen Sexskandal als minderjähriges Escort mit Nationalspielern verwickelt) ins Boot geholt, um deren Lifestyle (ja!) nicht zu verurteilen, sondern zu verstehen und vielleicht auch zu bewundern. Denn ihre Sofia weiß, was sie will, und was sie hat und folgt den Regeln des Spiels mit Spielgefährten, die sie anmachen. Ist das nun Prostitution oder schon neuer Feminismus? Und! Ist das auch was für Naïma? Das alles können sie selbst herausfinden, in diesem glamourösen Sommerflirt an der französischen Küste.
weiterlesen
Ab 19.9.2019
Mali, Ghana, Südafrika, Sudan, Tunesien, Libyen, Burkina Faso, Somalia 2019
120 min.
Verleih
FilmInitiativ Köln

4. Afrika Filmtage

Fokus: Politische Fluchtursachen

Auch in diesem Jahr freuen wir uns, die Afrika-Filmtage präsentieren zu können. Zum vierten Mal haben wir es mit der FilmInitiativ Köln geschafft, ein breites Spektrum an afrikanischen Filmen und deren MacherInnen nach Wuppertal zu holen. Im Fokus stehen in diesem Jahr „Politische Fluchtursachen“. Insgesamt werden 10 Filme aus Mali, Ghana, Südafrika, Sudan, Tunesien, Libyen, Burkina Faso und Somalia gezeigt und es werden voraussichtlich sieben RegisseurInnen und FilmemacherInnen ihre Filme selber vorstellen können. An jedem dieser Abende wird es ein Gespräch mit dem Publikum geben. Auch das Rahmenprogramm ist in diesem Jahr vielfältig. Von einer Ausstellung zum Thema „Flucht, Migration und Fußball“ samt Beach-Soccer-Turnier über eine Lesung mit Sami Omar bis hin zu einem politischen wie musikalischen Tag gegen Rassismus in der Wuppertaler börse. Zu allen Veranstaltungen innerhalb der 4. Afrika-Filmtage ist der Eintritt frei!
weiterlesen
EINTRITT FREI!!!
Ab 19.9.2019
Deutschland 2019
125 min.FSK 12
Drehbuch & Regie
Nora Fingscheidt
Darsteller
Helena Zengel
Albrecht Abraham Schuch
Gabriela Maria Schmeide
Verleih
Port au Prince Pictures

Systemsprenger

Der Begriff spiegelt die Problematik unseres Systems dar und ist keine Persönlichkeitseigenschaft. Benni (Helena Zengel) ist neun Jahre alt und wirkt auf den ersten Blick, wie ein aufgewecktes, liebenswürdiges Mädchen. Doch wenn sie im nächsten Moment einen Rentner aufs heftigste beleidigt oder einem Kind fast den Kopf zertrümmert, wird schnell klar, warum ihre Mutter Angst vor Benni hat und ihr Kind in betreute Wohnheime gibt. Doch Benni will bei ihrer Mutter bleiben und wehrt sich gegen das System. Weil die Hilflosigkeit der Erwachsenen in Bennis Umkreis immer größer wird, kommt Michael Heller (Albrecht Schuch), als Schulbegleiter zur Hilfe, der sonst mit straffälligen Jugendlichen arbeitet und versucht mit seinen Fähigkeiten Benni zu unterstützen. SYSTEMSPRENGER ist ein herausfordernder Film, der die eigene Hilflosigkeit aufzeigt. Nora Fingscheidt gelingt es Empathie für ihre Rollen aufzubringen ohne zu Sentimental zu werden und dadurch gelingt ihr ein Geschichte, die Realitätsnah ist. Benni sieht nicht schwarz weiß, wenn sie ausrastet, sie sieht Pink. SYSTEMSPRENGER beschönigt nichts, gibt keine einfachen Antworten und geht dahin wo es weh tut. Dadurch ist er mitreißend, mitfühlend und ein absolut sehenswerter Film!
weiterlesen
ZITAT "Der Film ist das Wunder dieser Berlinale." - DIE WELT
Ab 19.9.2019
Großbritannien 2019
122 min.
Regie
Michael Engler
Drehbuch
Julian Fellowes
Darsteller
Michelle Dockery
Hugh Bonneville
Maggie Smith
Verleih
Universal Pictures

Downton Abbey

Das Glöckchen läutet, die Teekanne pfeift, das Tischgedeck ist angerichtet, seine Lordschaft kehrt vom Spaziergang mit dem Hund zurück. Die Dienerschaft steht bereit. Hoher Besuch hat sich in der Abbey angekündigt, kommen Sie doch auch. Downton erwartet Sie bereits. Die joviale Chronik der britisch aristokratischen Familie Crawley, auf ihrem prunkvollen Anwesen „Downton Abbey“, gehörte fünf Jahre lang (2010-2015) zu den erfolgreichsten Serien, die das Vereinigte Königreich hervorbrachte. Die gelungene Mischung aus Historiendrama und Seifenoper – edel besetzt und prachtvoll ausgestattet im Charme der 20er Jahre – feiert nun ein gebührendes Revival auf der großen Leinwand. Vor der Kulisse der wohl größten Herausforderung, die der Dienerschaft von Downton je bevorstand – dem Besuch des Königs und der Königin – offenbaren sich die Schicksale der Familienmitglieder Crawley, die sich (zum größten aller Anlässe) erneut auf dem Anwesen versammeln. Auch Sie sind – ein letztes Mal – herzlich eingeladen.
weiterlesen
Ab 19.9.2019
Albanien, Rumänien 2018
84 min.FSK 0
Drehbuch & Regie
Robert Budina
Darsteller
Arben Bajraktaraj
Estela Pysqyli
Irena Cahani
Verleih
Neue Visionen

Ein Licht zwischen den Wolken

Die Entdeckung eines katholischen Fresko hinter dem Putz einer kleinen Moschee, sorgt unter den Einwohnern eines albanischen Bergdorfs für ordentlich Irritation, denn – obwohl Moslems und Christen hier seit jeher im Einklang leben – Gotteshaus-Sharing geht gar nicht. Für den Ziegenhirten Besnik (Arben Bajraktaraj) ist der ganze Aufruhr unverständlich, er wuchs in einer Familie gemischter Religionen auf und versucht sich als Schlichter in der Gemeinde. Außerdem führt er Vilma (Esela Pysqyli) im Ort herum. Die fremde Frau ist von der Denkmalschutzbehörde ins Dorf gekommen, um das Fresko zu untersuchen und sorgt im Zwist der Herde für ein bisschen wilde Romantik in der Berglandschaft. Zumindest bei Besnik. Ein ungewöhnlicher kleiner Film, der ruhig, respekt- und liebevoll versucht, die Mauern verschiedener Religionen nicht einzureißen, sondern behutsam abzutragen.
weiterlesen
Ab 26.9.2019
Belgien, Frankreich 2019
137 min.FSK 6
Drehbuch & Regie
François Ozon
Darsteller
Melvil Poupaud
Denis Ménochet
Swann Arlaud
Verleih
Pandora

Gelobt sei Gott

David gegen Goliath.Frankreich, Lyon: Alexandre (Melvil Poupaud) lebt mit seiner Frau und zwei Söhnen ein beschauliches Leben im Glauben an Gott: Doch der Schein trügt: Als Jugendlicher wurde Alexandre von Pater Preynat (Bernard Berley)missbraucht. Als er erfährt, dass sein Peiniger immer noch mit Kindern arbeitet, wendet er sich an die Kirchenpsychologin Régine Maire (Martine Erhel) in der Hoffnung, ein Berufsverbot gegen Preynat erwirken zu können. Als die innerkirchliche Aufklärung ins Stocken gerät, erstattet Alexandre Anzeige und bringt Ermittlungen ins Rollen, die sich nicht nur auf sein Leben auswirken, sondern bald schon viel größere Kreise ziehen... Gelobt sei Gott ist ein vielschichtiges Portrait der Menschen, die unter körperlicher und seelischer Gewalt durch Kirchenangehörige und Priester gelitten haben und zugleich ein Mahnmal. Basierend auf realen Ereignissen, gelingt es Regisseur François Ozon die Faktoren, die dieses System erhalten haben, zu benennen: Verdrängung, Scham, gesellschaftliche Rollenbilder. Und doch ist er weit davon entfernt, die Kirche als bloßen Sündenbock darzustellen. Der Film ist in vielerlei Hinsichtgenauso hin- und hergerissen zwischen seinen Positionen wie seine Protagonisten. Hieraus entsteht ein ausgewogener Film, der sich des Themas würdevoll annimmt und ihm ein glaubhaftes Gesicht verleiht.
weiterlesen
Ab 26.9.2019
USA 2019
147 min.FSK 16
Drehbuch & Regie
Ari Aster
Darsteller
Florence Pugh
Jack Reynor
Will Poulter
Verleih
Weltkino

Midsommar

Apokalyptische Reise in das Herz der Finsternis. Es kriselt heftig in der Beziehung von Dani (Florence Pugh) und Christian (JackReynor). Doch bevor Christian sich trennen kann, erleidet Dani einen großenpersönlichen Verlust und aus Mitleid lädt er sie ein, gegen Protest der anderen,mit auf den geplanten Männertrip nach Schweden zu kommen. AustauschstudentPelle (Vilhelm Blomgren) hat die Gruppe in seine Heimat eingeladen und erstmalfühlen sich alle herzlich willkommen im idyllischen Dörfchen Hårga. Just in denUrlaub der vier Besucher fällt das Feiern eines alten Rituals, welches alle 90 Jahrestattfindet. Während des Aufenthalts beginnt Doktorand Christian sich näher mitder heidnischen Mythologie Hårgards zu beschäftigen, doch der festliche Zyklusist schon in vollem Gange, und aus dem netten puritanischen Fest der Liebe undGlückseligkeit wird bald ein bestialisches Horrorszenario und aus dem Urlaub einÜberlebenskampf gegen uralte Mächte, die Dani dazu verleiten ihr Trauma aufabsolut verstörende Weise zu verarbeiten... Ari Aster, der mit seinem Langfilmdebut HEREDITARY-DAS VERMÄCHTNIS fürAufsehen in der Gruselszene sorgte, kreiert mit MIDSOMMAR ein überraschendesHorror-Märchen, welches mit Leichtigkeit Themen wie weibliche Emanzipation,Trauerbewältigung und Schöpfungsmythologie in atemberaubenden Bildern mitaller möglichen Brutalität alter Rituale verbindet, und die halluzinatorische Sagein einer apokalyptischen Katharsis gipfelt, welche noch lange nach demfilmischen Erlebnis nachhallt. Perfektionistisch recherchierter Folk-Horror derSeinesgleichen sucht und den Zuschauer in einen beklemmenden Strudel ziehenwird, in einer Welt, in der die Nächte keine Dunkelheit kennen.
weiterlesen
NOTIZ! IN EINEM INTERVIEW SAGTE REGISSEUR JORDAN PEEL: „…ALS ER ZU ENDE WAR, SCHAUTE ICH AUF DEN LETZTEN AKT ZURÜCK UND DACHTE ‘HEILIGE S…‘. DAS WAREN MIT DIE GRAUENHAFTESTEN UND VERSTÖRENDSTEN BILDER, DIE ICH JEMALS IN EINEM FILM GESEHEN HABE,[…]“
Ab 26.9.2019
Frankreich, Großbritannien, Serbien 2018
127 min.FSK 6
Regie
Ralph Fiennes
Drehbuch
David Hare
Darsteller
Oleg Ivenko
Adèle Exarchopoulos
Chulpan Khamatova
Verleih
Alamode Film

Nurejew

The White Crow

Ralph Fiennes verfilmt die Geschichte des brillanten Bad Boy des klassischen Balletts. 1938 in der Transsibirischen Eisenbahn geboren, wächst Rudolf Nurejew (Oleg Ivenko) zunächst in tiefster Armut in der Russischen Provinz auf. Als seine Mutter ihn während des Krieges mit ins Ballett nimmt, beginnt eine lebenslange Leidenschaft. Obwohl sein Vater, Politoffizier der Roten Armee, ihn schlägt, wenn er ihn beim Tanzen erwischt, bewirbt er sich beim Choreographischen Institut Leningrad und wird angenommen, obwohl er mit 17 eigentlich zu alt ist. Seine starke maskuline Bühnenpräsenz und sein unermüdlicher Ehrgeiz bringen ihn in die Eliteklasse des großen Alexander Puschkin (Ralph Fiennes) und zu dem Privileg zu Propagandazwecken zu Auslandsauftritten reisen zu dürfen. In Paris kann er endlich Freiheit atmen und der Womanizer möchte dieses Gefühl um nichts in der Welt wieder verlieren…Ralph Fiennes über das Leben eines der größten Tänzer des 20sten Jahrhunderts, der das klassische Ballett revolutionierte und in späteren Jahren regelmäßig durch sein ungehobeltes und arrogantes Verhalten auffiel. Wir sehen, wie sich ein ungeschliffener Diamant in die erste Liga des russischen Balletts kämpft, um sich am 01.06.1961 in der Abfertigungshalle des Pariser Flughafens eine Nervenschlacht mit dem sowjetischen Geheimdienst zu liefern, um noch vor Ort um Asyl zu bitten und in den Westen überzulaufen. Faszinierend!
weiterlesen
NOTIZ: ES GIBT VIELE ANEKDOTEN WUNDERKIND DES TANZES, SO SOLL ER EINMAL NACH EINER SHOW EINEM WEIBLICHEN FAN MIT DEN WORTEN „ICH HASSE FRAUEN“ EINEN ROSENSTRAUSS AUS DER HAND GERISSEN, UND IHN VOR IHREN AUGEN ZERTRAMPELT HABEN.
Ab 26.9.2019
Großbritannien 2019
84 min.FSK 0
Regie
Will Becher, Richard Phelan
Drehbuch
Jon Brown, Mark Burton IV, Nick Park
Verleih
StudioCanal

Shaun das Schaf II

UFO - ALARM

Es gibt sie noch: die gute Kinderunterhaltung.1995 zitterte Shaun das Schaf zum ersten Mal über die Leinwand und zwar im fantastischen und liebevoll von Hand animierten Wallace und Gromit: Unter Schafen. Wallace schert das kleine Schafein wenig zu sehr und Shaun muss daraufhin einen Pulli tragen. Seitdem ist das Schaf erwachsen geworden und wohnt mit einer Herde gemütlicher Schafe in Mossingham auf einer ebenso gemütlichen Farm. Neben Streichen spielen und Gras futtern muss sich Shaun neuerdings mit etwas Unheimlichem beschäftigen, denn nachts schweben seltsame Lichter über der Farm. Die Erklärung folgt auf dem Fuße: ein außerirdisches Mädchen ist mit ihrem Raumschiff abgestürzt - für Shaun die Gelegenheit noch mehr und noch originellere Streiche zu spielen - denn die Außerirdische verfügt über besondere und außerweltliche Kräfte. Doch die Hauptmission für Shaun liegt auf der Hand: das nette Mädchen vom anderen Planeten nach Hause bringen - gar nicht so leicht, denn eine Behörde die Aliens jagt ist Shauns neuer Freundin auf die Schliche gekommen.
weiterlesen
NOTIZ Beste Knetanimation aus dem Traditionshause Aardman und den dort arbeitenden Menschen, die sehr viel Handarbeit investieren um diese weltweit geliebten Figuren zum Leben zu erwecken.
Ab 30.9.2019
Frankreich 1994
127 min.FSK 16
Drehbuch & Regie
Luc Besson
Darsteller
Jean Reno
Gary Oldman
Natalie Portman
Verleih
StudioCanal

Leon - Der Profi

Director's Cut

LÉON – DER PROFI EIN KULT-KLASSIKER KEHRT ZURÜCK INS REX FILMTHEATER!!! Am 30. September läuft LÉON – DER PROFI von Luc Besson als Director‘s Cut einmalig erneut auf der großen Leinwand. Ein neuer Trailer verspricht passend zum 25. Jubiläum eine umfassende Restaurierung und mehr als 20 Minuten an zusätzlichen Szenen. Es sind viele Komponenten, die das hochkarätig besetzte Action-Drama LÉON – DER PROFI von Regisseur Luc Besson zu einem unbestreitbaren Klassiker des Genres machen: Die kleine Topfpflanze des stoischen Auftragskillers Léon (Jean Reno), Gary Oldmans Wutanfälle, Natalie Portmans beeindruckende Debütperformance als Mathilda – das rauchende Mädchen, das entschlossen ist, ebenfalls zur Attentäterin zu werden.
weiterlesen
Ab 3.10.2019
Deutschland 2019
125 min.FSK 12
Regie
Christian Schwochow
Drehbuch
Heide Schwochow
Darsteller
Ulrich Noethen
Levi Eisenblätter
Tobias Moretti
Verleih
Wild Bunch

Deutschstunde

Siggi Jepsen (Tom Gronau) sitzt im Deutschland der Nachkriegszeit in einer Anstalt für schwer erziehbare Jugendliche ein. Er soll einen Aufsatz zum Thema „Die Freuden der Pflicht“ schreiben, hat jedoch keine Idee. Erst als er am nächsten Tag in eine Zelle gesperrt wird, brechen die Erinnerungen an seine Kindheit während des Zweiten Weltkriegs aus ihm heraus: Sein Vater Jens Ole Jepsen (Ulrich Noethen), ein Polizist, erhielt damals den Auftrag, dem befreundeten expressionistischen Maler Ludwig Nansen (Tobias Moretti) ein Berufsverbot zu überbringen. Bei Nansens Überwachung sollte ihm damals Siggi (als Kind: Levi Eisenblätter) helfen, dieser rebellierte jedoch schließlich gegen seinen Vater, schlug sich auf die Seite des widerspenstigen Nansen und versteckte einige der verbotenen Bilder, was schlussendlich zu seinem Aufenthalt in der Anstalt führte...(Verleihtext)
weiterlesen
Ab 10.10.2019
USA 2019
122 min.
Regie
Todd Phillips
Drehbuch
Scott Silver, Todd Phillips
Darsteller
Joaquin Phoenix
Robert De Niro
Zazie Beetz
Verleih
Warner Bros.

Joker

Setz ein Grinsen auf

Film über den Bösewicht Joker (Joaquin Phoenix), der zeigt, was den irren Clown prägte, bevor er Batman getroffen hat. Die DC-Verfilmung spielt im Gotham City der Achtziger. Der Joker war ein Comedian, der nicht den erhofften Erfolg hatte...(Verleihtext)
weiterlesen
Ab 17.10.2019
Südkorea 2019
132 min.
Drehbuch & Regie
Bong Joon-ho
Darsteller
Song Kang-Ho
Lee Sun-kyun
Cho Yeo-jeong
Verleih
Koch Films

Parasite

Nicht etwa ein Monsterfilm oder ein Science-Fiction-Thriller steckt hinter dem „Titel“ Parasite, sondern eine anfangs komische, später immer tragischere Satire. Wie so oft bedient sich der koreanische Regisseur Bong Joon Ho unterschiedlichster Genremuster, um von gesellschaftlichen Missständen zu erzählen. Einer der besten Filme des diesjährigen Wettbewerbs von Cannes, der verdient mit der Goldenen Palme ausgezeichnet wurde. (programmkino.de)
weiterlesen