DAS REX FILMTHEATER WUPPERTAL IST MEHR ALS EIN GEWÖHNLICHES KINO!

 

 
Ab 8.10.2019
Londons Covent Garden 2019
0 min.
Verleih
Schülke Cinema Consult GmbH

Royal Opera House

Kinosaison 2019/20

In drei neuen Opernproduktionen stehen einmal mehr die großen Opernstars auf der Bühne: Bryn Terfel und Olga Peretyatko in Donizettis „Don Pasquale“, Jonas Kaufmann und Lisa Davidsen unter der Leitung von Antonio Pappano in Beethovens „Fidelio“ sowie Nina Stemme und Karita Mattila in Richard Strauss’ „Elektra“. Diese neuen Inszenierungen werden ergänzt durch Wiederaufnahmen beliebter Produktionen. Die Kinosaison eröffnet mit Mozarts „Don Giovanni“ mit Erwin Schrott in der Titelrolle, gefolgt von Puccinis „La bohème“ mit Sonya Yoncheva und Charles Castonovo. Roberto Alagna und Aleksandra Kurzak übernehmen die Hauptrollen in Mascagnis „Cavalleria Rusticana / Pagliacci (Der Bajazzo)“. Diese Produktion wurde mit dem Olivier Award ausgezeichnet. Das Royal Ballet überträgt sieben Kinoproduktionen, darunter drei Weltpremieren. „Das Dante Projekt”, ein Werk in Zusammenarbeit des Choreographen Wayne McGregor, des Komponisten Thomas Adès, der Künstlerin Tacita Dean, Lucy Carter und Uzma Hameed, sowie je eine Uraufführung von Liam Scarlett und Cathy Marston. Das Royal Ballet zeigt nicht nur zeitgenössische Facetten, sondern greift auch auf sein umfangreiches Repertoire zurück, wie etwa die Klassiker „Coppélia“ und „Dornröschen“. Auch Liam Scarletts hochgelobte „Schwanensee“-Produktion aus der vergangenen Saison steht auf dem Programm. Neben den Live-Übertragungen wird im Dezember 2019 mit dem „Nussknacker“ (2016) erstmals der Publikumsliebling für die Weihnachtszeit als Aufzeichnung ausgestrahlt.
weiterlesen
Ab 6.11.2019
Wuppertal 2019
120 min.n.n.b
Verleih
Medienprojekt Wuppertal

Brücke zwischen den Welten

Eine Filmreihe über Nachtod-Kontakte

Viele Menschen machen nach dem Tod von Angehörigen oder Freund*innen die Erfahrung, dass der Verstorbene zu ihnen Kontakt aufnimmt. Solche Nachtod-Kontakte (NTK) treten auf, indem Trauernde eine verstorbene Person unerwartet übers Sehen, Hören, Riechen oder Berühren wahrnehmen. In dem Dokumentarfilm werden Menschen mit ihren Nachtodkontakten – zu ihren Eltern, zum Partner, zu ihren Kindern, zum Opa, zur Freundin oder zu ihrem Bruder – porträtiert. Im Zentrum der Filme steht, wie diese Nachtodkontakte erlebt wurden, welche Folgen sie hatten und auf welche Weise sie für die eigene Einstellung zum Tod, zum Leben und für die Spiritualität bedeutsam waren. Die Verabschiedung von den Sterbenden, der Verlust für die Angehörigen und ihre Trauerverarbeitung sind hierbei wichtige Themen im Film, weil die Nachtodkontakte ihnen in ihrem Trauerprozess helfen. Ein weiterer Film porträtiert Frauen, die als Medium Jenseitskontakte herstellen, und beschreibt, wie diese medialen Sitzungen durch die Übermittlung von Botschaften bei der Verarbeitung der Trauer helfen. Die Filmreihe dient zur Sensibilisierung für Nachtod-Kontakte und Spiritualität, sie regt zum Nachdenken an und zur Öffnung für geistige Welten und deren Relevanz für das Leben und Sterben und den Umgang mit dem Tod.
weiterlesen
Ab 12.11.2019
Wuppertal 2019
105 min.n.n.b
Verleih
Medienprojekt Wuppertal

Schulter an Schulter

Filme zum Thema Solidarität

In der Filmreihe begeben sich junge Menschen filmisch auf die Suche nach Solidarität in ihrer eigenen Lebenswelt. Dabei stoßen sie auf gute Ideen, kritische Fragen und viel Handlungsbedarf, damit der Ruf nach Solidarität keine leere Floskel bleibt. Denn eins ist klar: Solidarität findet erst einmal niemand schlecht und keiner möchte unsolidarisch sein. In den Filmen wird der Komplexität des Themas aus verschiedenen Perspektiven begegnet: Solidarität und Europa: Welche unterschiedliche Rolle spielt Solidarität in den politischen Ansichten junger Politiker*innen und wie sehen junge Menschen deren Aussagen? Daneben erklären Bürger*innen ihr Verständnis von Solidarität und inwieweit sie danach handeln. Solidarität und Deutschland: Junge Erwachsene sprechen über ihre Sicht auf Nachbarschaft, Zusammenhalt und Vorurteile der Deutschen. Solidarität wird sichtbar als Doppelmoral einer scheinbar toleranten Gesellschaft. Solidarität und Nachbarschaft: Junge Menschen erklären, wie sie Solidarität in verschiedenen Projekten umsetzen. Während auf einem Skill-Sharing-Festival die Utopie schon jetzt erlebbar wird, versucht der Verein »Tausche Bildung für Wohnen«, junge Menschen mit Schüler*innen zusammenzubringen, um die Nachbarschaft zu stärken. Ein Trickfilm erzählt in dystopischen Bildern, dass eine Welt ohne Solidarität manchmal gar nicht so weit von unserer jetzigen entfernt ist. Die Filmreihe hilft dabei, ein komplexes Thema greifbarer zu machen und dem Begriff der Solidarität Gesichter zu geben und ihn mit Geschichten, Handlungen und Meinungen zu füllen. Durch die kritische Reflexion und positive Beispiele wollen die Filme zu mehr Solidarität bewegen: in den Köpfen junger Menschen, im Handeln und in der Gesellschaft.
weiterlesen
Ab 21.11.2019
2300 min.

dancescreen 2019 +

TANZRAUSCHEN Festival Wuppertal

Feiern Sie mit uns.

We live future now!

Nach London, Amsterdam und San Francisco wird vom 21.-24.11 Wuppertal zum Zentrum der weltweiten Dance-On-Screen Szene. TANZRAUSCHEN ist stolz in Partnerschaft mit dem IMZ International Music + Media Centre, Wien den diesjährigen dancescreen 2019 Wettbewerb zu präsentieren. Unter dem Motto: we live future now wird es neben dem Filmprogramm und einem dreitägigen Screen Dance Market, ein Rahmenprogramm geben: mit Ausstellungen, Workshops, Konzerten, tanzenden Avataren und vielen Partys. After London, Amsterdam and San Francisco, the 21st to 24th of Wuppertal will become the center of the world-wide dance-on-screen scene. In partnership with the IMZ International Music + Media Center, Vienna, TANZRAUSCHEN is proud to present this year's dancescreen 2019 competition. Under the motto: we live future now there will be next to the screenings an additional program: a three-days Screen Dance Market, exhibitions, workshops, concerts, dancing avatars, parties and more.

Celebrate with us: we live future now! Welcome to Wuppertal. Welcome to TANZRAUSCHEN.

weiterlesen